PS2 Sitzung 1

From GeekWiki
Jump to: navigation, search

1. Sitzung in Vorbereitung von PS 2 von MKL2 Gruppe A4.


Termin[edit]

Die Sitzung findet am 17.05.2010 ab 11:30 im RZ statt.

Anschließend gedenke ich, die Sprechstunde von Herrn Schmid aufzusuchen um eventuelle Fragen gleich zu klären. Wer kommt mit? --Heike 17:15, 16 May 2010 (UTC)

Ziele[edit]

Bitte hier ergänzen, was in der Sitzung besprochen werden soll:

  1. Organisatorisches; Einführung in die Wiki-Nutzung check
  2. Synchronsiation unserer technischen Zeichnungen von PS1 check
  3. Lagerberechnungen check
  4. erstes Konzept für WNV check
  5. grobe Skizze der Getriebe-Gruppe - vertagt/s. Fragen


Ergebnisse[edit]

Zeitplan[edit]

siehe Termine

Getriebegruppe[edit]

  • Wir übernehmen eine zusätzliche Verbindung zwischen Welle 1 und der Kurbelwelle analog zu Clemens Zeichnung, um den Flansch einteilig zu halten.
  • Fazit: Neuzeichnung mit Verbesserungen (u.A. Dichtungen + Fasen, Lagersitze, Normteile verwenden und exemplarisch Bezeichnungen+Toleranzen antragen)
  • Bis zum nächsten mal: grobe Skizze der Gußkonstuktion anfertigen
  • Frage zur Wellenflucht: wie müssen die Wellen im Raum liegen?


Lagerberechnungen[edit]

  • Vorschlag: CARB (torodialRollenlager) Tonnenrollenlager (teuer?)

Vorgehensweise

  • Nutzungsdauer: 35200h; 633,6 mio Umdrehungen
  • Baumform: Rikula problematisch wegen großer Radiallast (s.o)
  • Anordnung: FLL, Punktlast am Außenring, Umfangslast am Innenring
  • Wellendurchmesser:
  • rechnen mit 9000N (Sicherheitsfaktor): C= 38700; Lager im Katalog 4306-B-TVH oder 6406 (Wellendurchmesser d=30 D=72)

Lagerauswahl FAG

WNV[edit]

  • Wellenschulter, Passfeder, Wellenmutter mit Sicherungsring


Fragen[edit]

Fragen und Antworten der Sprechstunde am 17.05.2010 bei Herrn Schmid

  1. müssen wir die Zeichnung von PS1 überarbeiten?
    • keine explizite Antwort: gut wäre schon, wenn der Tutor es nicht gesagt hat und es nicht auf dem Laufzettel steht, muss es aber nicht sein
    • weitere Hinweise zur Verbesserung:
      • Umlaufkanten des Gehäuses
      • Dichtungen und die entsprechenden Fasen
    • er würde gerne unsere Forsetzung von Welle 2 und die Führung der Welle sehen; s. auch Axiale Kräfte (andere Gruppen hatten das angeblich).
  2. axiale Kräfte auf der Welle? Bleibt X=1? Sollen wir die Biegung berechnen? Wenn ja, geht auch vereinfacht?
    • X=1 ist ok.
    • ja, ist eine schiefe Biegung, wäre cool wenn wir das berechnen
    • wir sollten berechnen was da im schlimmsten Fall für Axiale Kräfte aufkommen könnten (abhängig von unserer Führung der Welle 2); Rikula sollten aber beispielsweise das aufnehmen können (im Gegensatz zu z.B. Zyrola)
  3. CAD: Nur den Wellendrücker modifiziern, oder auch die Welle 2 oder auch die Wellenmutter mit Sicherheitsring (= exakter Aufbau)
    • geschrieben steht WNV; also, meint Herr Schmid, ist die ganze Baugruppe gemeint, wobei wir die Welle 2 abschneiden dürfen
    • Wellenmutter und Sicherungsblech sollen wir uns als Standardnormteile aus PDM (?nicht vorhanden?) oder Internet (?Kataloge?) holen.
    • habe bei der Feedbackteamsitzung Herrn Geier gefragt: er meint, das ist missverständlich formuliert, es ginge ihm nur um die Modifizierung eines einzigen Bauteils --heike 16:11, 17 May 2010 (UTC)
  4. Müssen Eingangswelle und Ausgangswelle des Getriebes fluchten?
    • s.o. die Ausrichtung und Position der Wellen im Raum ist uns vollkommen freigestellt
  5. Was heißt 'ordentliche Referenzierung Ihrer WNV'? - Indentifizierung des Wellendrückers für jede Person.
    • Schmid meint, das bedeutet eindeutige Benennung -falsch
    • Geier hat klargestellt: damit ist die relationale Bemaßung gemeint (z.B. dass wenn die Bohrung größer gemacht wird, die Passfedernut nicht einfach verschwindet, sondern im Verhältnis zum Bohrungsrand bemaßt ist). Er wird in der Übung nochmals darauf eingehen. --heike 16:12, 17 May 2010 (UTC)
  6. ab welcher Gußdickenänderung besteht Lunkergefahr?
    • normale Gußwanddicke: 7mm
    • es gibt keine Richtwerte, da man das mit anderen Faktoren beim Gießen beeinflussen kann (kontrolliertes Warmhalten von einzelnen Stellen/bzw. Abkühlen; Pressgießen,...)
    • es reicht, abrupte Änderungen möglichst zu vermeiden und bei Problemstellen mit fertigungstechnischen Lösungsansätzen im Kolloquium zu argumentieren.

Zusatzantworten:

  1. Radiale Kraft auf den Lagern
    • Herr Schmid meint, mit 6000N rechnen. Es reicht, wenn unsere Welle in ihrer Dimensionierung den Sicherheitsfaktor hat, sonst wäre das doppelt gemoppelt???
  2. Kupplung und Getriebe
    • Herr Schmid hat empfohlen, die Kupplung mit ins Getriebegehäuse zu nehmen, so dass wir dieses direkt an den Motor anflanschen können (s. technische Zeichnung Motor, wo solche Bohrlöcher vorgesehen sind).